Am 23.11. führte uns unsere monatliche Tatzentreff-Wanderung ins Siegerland!

01

Winterliche Wetterverhältnisse sorgten für ein passendes Ambiente anlässlich unserer letzten Tatzen-Treff-Wanderung 2008. Eine kleine, aber feine und hochmotivierte Outdoortruppe traf sich, um die von Jürgen Zöller bestens durchorganisierte Wanderstrecke zu bezwingen.

02

Auf gefrorenen Wegen und verschlungenen Pfaden wanderten wir durch die waldreiche Umgebung des südlichen Siegens. Die Waden waren gestählt und die Laune bestens!

06

Und lehrreich war der Streckenverlauf auch, denn emsige Waldranger säumten Teile des Weges mit aussagekräftigen Infotafeln zu Flora und Fauna der Region. Auch den geschichtsträchtigen “La-Tène-Ofen” besichtigten wir auf unserem Rundweg. “Ein entscheidender Grund dafür, dass sich schon ein halbes Jahrtausend vor Christi Geburt Menschen im Siegerland angesiedelt haben, wird heute in dem Vorhandensein oberflächennaher und leicht abbaubarer Eisenerze gesehen. Die Verhüttung von Rotspat, Braun- und Spateisen unter Verwendung von Holzkohle lässt sich im Siegerland bereits für die La-Tène-Zeit nachweisen. Sie erfolgte zu dieser Zeit in einem sog. Windofen. Ein Exemplar aus der Zeit um 500 v. Chr. wurde auf einem latènezeitlichen Hüttenplatz in Wilnsdorf-Obersdorf (Rödgen) gefunden. Solche Windöfen wurden in Westfalen mindestens bis zum 15. Jahrhundert n. Chr. genutzt. Dann erst machte man sich die Wasserkraft zunutze und ersetzte die bislang mit Hand oder Fuß bewegten Blasebälge durch mechanische Wasserradgebläse, was für die Eisenverhüttung einen großen Fortschritt bedeutete. Die Obersdorfer denkmalgeschützte La-Tène-Ofenanlage besteht zum einen aus dem Windofen, einem mit Steinplatten befestigten gewölbten Windkanal aus Lehm, der sich nach oben zu einer freistehenden Esse verjüngt, zum anderen aus einem schachtförmigen Schmiedeofen, der aus Bruchsteinen und Lehm errichtet wurde. Der eisenzeitliche Schmelzofen Obersdorf ist bedeutsam für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse im Bereich der Eisenerzeugung, denn an ihm lässt sich ein wichtiger Entwicklungsschritt für diese Technologie erkennen.” (Quelle: Kreis Siegen-Wittggenstein)

latene

Der Stop am Ofen wurde doppelt genossen, da Marina aus ihrem Rucksack selbstgebackene Plätzchen hervorzauberte, mit denen wir uns die erste Pause redlich versüßten. Dann ging es gestärkt und wohlgemut weiter!

07

Eine besondere Überraschung hatte Jürgen mit Hilfe seiner Eltern geplant: Als uns der Weg ein kurzes Stück durch die Schieferberg-Siedlung führte, gab es einen zweiten Zwischenstop vor Zöllers Garage. Und dort erwarteten uns duftender, heißer Glühwein, alkoholfreier Kinderpunsch, Lebkuchen, Kekse und Salzgebäck. Alles fürsorglich serviert von Papa Willi und Mama Helga – nochmals herzlichen Dank von dieser Stelle für die Gastfreundschaft!

garage

Willi wurde nicht müde, immer wieder einzuschenken – und alle griffen kräftig zu.

garage2

Und manche griffen zu kräftig zu! Oder zollte der Alkohol womöglich seinen Tribut und verwandelte eine gestandene Frau in einen Dappes?

dappes

Und natürlich sorgten auch die Hunde für ein wenig Aufsehen bei den Anwohnern der Strasse, wobei “die Weißen” friedlich vereint polnisch-slowakische Freundschaft demonstrierten.

dreianzaun

So wurde geplauscht und gelauscht, wärmendes Getränk konsumiert und das Zöllersche Toilettchen frequentiert, bevor es in die letzte Etappe ging.

garage3

gruppe

strasse

willi

Wieder eine durch und durch gelungene Wanderung, die ihren gemütlichen Abschluss beim Essen in der Eremitage fand. Nochmals ein dickes Lob und Dankeschön an die gesamte Familie Zöller, so wie an Jürgen und Hartmut für die Bilder zum Tag.

Nächstes Jahr geht es weiter mit schönen Wanderungen, die einmal monatlichen von der Hundeschule Tatzen-Treff angeboten werden. Die erste Wanderung 2009 findet vermutlich bereits im Februar statt. Außerdem ist die Einführung eines “Tatzen-Treff-Wanderpasses” geplant, der eifrige Mitwanderer belohnt, denn nach je zwei Teilnahmen im Jahr gibt es die dritte Wanderung kostenlos! Wer also alle neun geplanten Wanderungen 2009 mitmacht, der bezahlt nur sechs und erhält zusätzlich am Ende des Jahres für einen vollen Wanderpass noch einen Sachpreis! Weitere Infos hierzu demnächst durch Ihre Hundeschule Tatzen-Treff

www.tatzen-treff.de

Einen Kommentar schreiben

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben.
Die Email-Adresse wird nicht angezeigt. Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*