Die “Interessengemeinschaft Yamaha XS 1100 Wuppertal und Umgebung” (http://www.xs1100-wtal.de) war Ausrichter des 24. XS1100-Treffens vom 11. bis 14. Juni in Wipperfürth. Das Wetter am Samstag war gut, die zwei Räder sollten eh noch rollen, na, da fahren wir doch da mal hin und gucken, was es zu sehen gibt!


 

Und das entpuppte sich als wirklich gute Idee! Einen super Veranstaltungsort bietete das Hotel Koppelberg in Wasserfuhr: ein fantastischer, weitläufiger Biergarten und eine riesige Wiese, die für die Biker mit ihren Zelten und Geschossen ausreichend Platz bot. 00

Die Atmosphäre war mehr als angenehm, ein gemütliches Ambiente und ein Flair, wie bei einem Mega-Familienfest. Lauschige Feuerstellen luden zum Verweilen ein, deftiges Essen zu zivilen Preisen verwöhnte den Gaumen und Getränke aller Art, je nach Vorliebe, wurden angeboten. Sogar der Kaffee schmeckte!

Das Rahmenprogramm bot mit Ausfahrt, guter Musik vom Band und Life-Acts alles, was das Herz begehrt, und die Stimmung war locker, nett und jeden aufnehmend, der halt kam. Hut ab!

01 “Eisenschwein” nennen sie liebevoll ihre betagten Zweiräder – und die werden offenbar gehegt und gepflegt, im Originalzustand erhalten oder bis in die kleinsten Details umgebaut. 
So war es eine reine Augenweide, über die Wiese zu schlendern und hunderte von Stunden akribischer Kleinarbeit am Metall zu bewundern. 04
02 Und offenbar lieben noch Andere die Kombination der YAMAHA Kultobjekte wie XS und Vmax ;-)
Viele im edlen schwarz, doch etliche auch in den Farben der damaligen Modelle, in Sonderlackierungen und in individuellen Brush-Designs 05
03 Und nur genial die Gespanne, die zum Teil Ausmaße hatten, dass ich problemlos alle drei großen Hunde untergebracht hätte!

Das wär doch noch was ….

Hier gab es sogar eine vordere UND eine hintere Sitzreihe PLUS Kofferraum!

Ein Kleinbus von einem Moped “ans Händchen” genommen …..

07

13 Und das “Barbie-Mobil” demonstrierte die besondere Liebe zum Detail
Sogar “Zwillinge” gab es zu sehen mit nur minimalen Unterschieden 06
08 Mich faszinierten immer wieder die schwarzen Kolosse, die ich viel mehr als “Walrösser” empfand, denn als “Schweine”
Und obwohl die klassischen Varianten ihren Reiz hatten ……. 09
10 ….. und sich ganz sicherlich nicht verstecken mussten und auch ihre speziellen Extras hatten …….
… waren die farbenfrohen “Aufgemotzten” doch schon echte Hingucker! 11
12 Da wurde dann beim Tuning auch schon mal bei anderen Marktmitstreitern “ausgeliehen” – und wenn Ducati-Felgen und Einarmschwingen passen, warum nicht!
Und was nicht passt, wird halt passend gemacht!

So gibt es Individualität für jeden Geschmack.

14
15 Die Teilnehmer am Treffen kamen offenbar aus aller Herren Länder, im wahrsten Sinne des Wortes von Nah und Fern!
Und einige Hartgesottenen haben angeblich kein einziges Treffen versäumt! 16

17

Bestimmt eine der schönsten Lackarbeiten, mit der ein Engländer angereist war.

Ein schöner Nachmittag, ein tolles Erlebnis – und nette Gesellschaft! ;-)

1 Kommentar

  1. Ohlmann, Josef
    geschrieben am 14. Juli 2011 um 10:31 Uhr| Permalink

    Ich bin ein großer XS1100er Fan, leiter durch viele persönlichen und beruflichen Umständen musste ich “Mister Eisenhaufen” verkaufen. Durch Zufall erkenne ich meine frühere XS 1100er wieder (ob sie es wirklich nun ist, ist eine andere Frage bei den Tüfflern weiß man es nicht so genau) zu mindestens von der Lackierung her(Tank und Seitendeckel) auf Bild 14. Nach meiner Meinung ist sie zum Vorteil auf gemacht worden. (eine Augenweite)
    Meine XS1100er fuhr ich durchgehend von 1978 bis Anfang 2000 auf bundesweite Straßen. Quer und Lang durch das Deutsche Vaterland, 20 Jahre Berufsmontage.
    Reparaturen: Getriebeschaden 2. Gang, Umlenggetriebe(Werkstattverschulden) und die Vergaserschwimmern mussten gewechselt werden, was Yamaha aber in den Griff bekam, danach keine Werkstatt mehr gesehen. Wo ich drauf geachtet habe, auf regelmäßige Pflege und Wartung die ich selber durch führte. Was mich die 11er an Kilometer Leistung von 240000km als Dank erwies. Ich habe mich lange nicht mehr mit Motorrädern befasst, aber ob die heutigen Maschinen diese Leistungen bringen bezweifele ich ganz stark. Um so erfreulicher noch heute, nach Abgabe der Maschine 2004 noch etwas wieder zu erkennen. Es hängen trotzdem immer noch sehr viele Wehmutstropfen daran.

    Mfg
    Der ewig gebliebener 11er Fan

Einen Kommentar schreiben

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben.
Die Email-Adresse wird nicht angezeigt. Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*