Am 28. März wurde die Tatzen-Treff Wandersaison eröffnet! Zum Start ging es nicht auf große Tour, denn der lange Winter und die anschließenden Regenfälle luden vorerst nicht zu größeren Runden in den heimischen Wäldern ein. Trotzdem sollte die Tradition des letzten Sonntags im Monat aufgenommen werden und zumindest eine kleinere Hunderunde wurde ins Auge gefasst. Da ich bereits viele Hundefreunde mit dem Geocaching-Virus infiziert habe, sollte diese Runde genutzt werden, um den Tatzen-Treff-Freunden dieses Freizeitvergnügen in der Gemeinschaft näher zu bringen. Die “Kindelsberger Quellentour” war dafür mehr als geeignet!

Leider verhieß der Sonntag Morgen erstmal nichts Gutes und so trudelten einige Absagen wegen des befürchteten Sauwetters ein. Doch wer den morgendlichen Unbillen trotzte, der wurde mit einer wunderbaren Wanderung bei teils bewölktem, aber teilweise auch wunderschönem sonnigen Wetter belohnt. Und Regen gab es gar keinen!

So starteten wir in kleiner Besetzung mit fünf Menschen und vier Hunden bei noch etwas grau verhangenem Himmel zur ersten Station der Runde, dem “Börnchen”, wo wir den versteckten Schatz auch zügigst bergen konnten. 01

Die Beschreibung des Caches vom Cache-Owner “Ewigerfuhrmann” lautete wie folgt: “Der Cache liegt bei einer Quelle im Wald direkt unterhalb des Kindelsberg-Wanderparkplatzes. Die Quelle wird "Börnchen" genannt. Sie wurde 1930 gefasst und 1976 erneuert. Das Wasser fließt in Richtung Littfeld. Der Cache ist der erste einer Serie von 4 Caches, die auf Quellen unterhalb des Kindelsberges hinweisen. Alle 4 Caches lassen sich in der angegebenen Reihenfolge bequem im Rahmen einer Rundwanderung heben.”

Hochmotiviert ging es auf zur Suche des zweiten “Schatzes”. Der sollte laut Beschreibung schon etwas größer sein, Tauschgegenstände enthalten und in ca. 1,2 km Entfernung liegen. Sein Name war “Dicke Buche” und die Beschreibung lautete: “Cache liegt bei einer Quelle im Wald unter dem Kindelsberg. Wie der Bach heißt, der hier entspringt, ist mir nicht bekannt. Das Wasser fließt einige hundert Meter weiter unten in einen Feuerlöschteich und speist dann das Eichener Naturfreibad. Cacheinhalt für Kinder, Größe Marmeladenglas.” Den Hinweis, lieber dem Weg zu folgen und später auf einen kreuzenden Weg abzubiegen, um unnötiges Querfeldeinlaufen zu vermeiden, haben wir natürlich nicht gelesen. Stattdessen gingen wir nach Kompass – und der zeigte nach rechts, steil bergab!

02 Ok, dann eben den Berg runter!

Sind ja schließlich Pfadfinder und auf Expedition!

Und die Hunde fanden es super und spannend!

Endlich mal was los auf der Gassi-Runde!

03

Zuerst ließen wir uns vom Cachenamen ganz schön irreleiten, denn der Fundort und die dicke, imposante Buche lagen doch etliche Meter auseinander! Und der Schatz war wirklich gut versteckt und natürlich getarnt. Ein wirklich tolles Verrsteck! Aber wir haben es geschafft!

04 Dann ging es weiter zum Cache Nr. 3 mit dem Namen “Bennrömmelche”. Der sollte bei einer Bank in gut 1,5 km Entfernung liegen.

Ewigerfuhrmann klärte uns mit seiner Cachebeschreibung auf: “"Bennrömmelche" bedeutet soviel wie "Bienenbächlein" und verweist auf die nahegelegene Bienenhütte. Es handelt sich um die Quelle des Zitzenbachs, der nach Ferndorf fließt. Der Bach speist zwei Kilometer weiter talwärts ein schöngelegenes, aber kaltes Naturfreibad. Direkt unterhalb der Quelle finden sich Halden, die auf ehemaligen Bergbau hinweisen.”

Und hier haben wir uns fast den Elch gesucht. Cache liegt bei einer Bank, doch dort standen drei! Und die richtige von ihnen war fast im Sumpf versunken!
Erst mal überlegen …
05
07 Aber auch hier waren wir letztlich erfolgreich, legten den Cache so gut es ging trocken und informierten den Owner, dass eine Wartung notwendig ist,
Mittlerweile war es richtig warm geworden – oder zumindest war es UNS warm geworden!

Eine kleine Rast am idyllischen Ort und schon ging es weiter
zur 4. Station auf unserer Schatzsuchen-Tour.

06
08 Nachdem wir systematisch bislang nach unten gekreist waren, ging es nun strack nach oben!

Aber es machte richtig Spaß! Das Wetter war prima, die Laune super, die Hunde begeistert – was wollten wir alle mehr?!

Frisches Wasser gab es an den zahlreichen Bächen. 09
10 Und auch der steilste Weg ist irgendwann erklommen!

Die 4. Station war dann so richtig “fies”. “Oh, Tannenbaum, oh, Tannenbaum”, das war unser Hinweis für den Fundort. Na toll, so mitten im Nadelwald! Am Ort waren wir uns alle eigentlich einig, dass nur ein bestimmter Baum gemeint sein könnte, aber da war nix!!! Wir suchten und suchten und suchten. Mal waren wir 2m entfernt laut Navi und iphon, mal 11. Dann standen wir drauf, sahen aber nichts. Das darf doch alles nicht wahr sein …….

Doch dann lösten wir das Geheimnis! Hurra, Cache gefunden! Wo??? Nun, DAS verraten wir nicht! Vielleicht geht ein Leser dieses Berichts ja auch mal auf die Suche und da wollen wir doch niemandem den Suchspaß verderben ;-)

Nach drei Stunden standen wir wieder am Parkplatz – zufrieden, aber auch hungrig und durstig. So wurde eine Verpflegungsrast im Kindelsberg-Restaurant eingelegt. Die hatten wir uns redlich verdient! Und dann wurde auch noch der Zusatzcache “Noch eine schöne Aussicht” anversiert, der für Thomas und Brita sogar ihren ersten Travelbug bereit halten sollte!

Und eine schöne Aussicht mit mittlerweile richtig blauem Himmel gab es hier wirklich!
Die Schatzdose war prall gefüllt und bestens versteckt – ein toller Abschluss unserer Tour!
11
12 Ein rundum gelungener Tag, der sehr viel Spaß gemacht hat!
Ein Dank auch an die Cache-Owner Ewigerfuhrmann, pillebvb und dattelpfluecker, die uns diese tolle Rundtour bescherten!

Einen Kommentar schreiben

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben.
Die Email-Adresse wird nicht angezeigt. Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*