Die Tatzen-Treff-Wandersaison 2010 wurde bei schönem Vorwinterwetter mit einem echten DSCN2988Highlight beendet:

Der KuLTour-Pfad und die anschließende Einkehr in die Dumicker Hitzenalm standen auf dem Programm.

Zehn Hunde und 12 zugehörige Menschen machten sich frohgelaunt und neugierig auf den Weg ….

DSCN2989 Oh, etwa das erste Kunstobjekt????
Wohl nicht!
Da hat sich offenbar jemand ein lauschiges Aussichtsplätzchen geschaffen – oder einfach nur Müll entsorgt!
In einer langen Karawane ging es zuerst einmal kräftig den Berg hinauf. Immerhin mussten wir von Dumicke ja erstmal auf den KuLTourpfad kommen – und da lag eben ein “Hügelchen” zwischen! DSCN2992
DSCN2991 Nach der eiskalten Nacht war alles noch fest gefroren. Doch die Wettervorhersage hatte einen schönen Tag, sogar mit etwas Sonne, versprochen. Und die Prognose stimmte, es war richtiges Wanderwetter!
Nach 2,5 km trafen wir dann auf den Pfad. Von hier an wiesen uns die “Weggefährten”, hölzerne Stabskulturen, unseren weiteren Wegverlauf. Jeder Weggefährte war anders gestaltet und einer stand immer zur Orientierung an den Weggabelung. Eine tolle Idee zum Nachbasteln und Aufstellen im Garten! blog01

DSCN2995 Passt man nicht auf, dann ist man auch schon vorbei an der “Kunst in der Natur”!
Erst beim zweiten Blick fällt auf, dass dieser gepunktete Baumstamm nicht unbedingt so gewachsen ist.
Der “Giraffenbaum” war eine der ersten Überraschungen auf unserer Runde.
Still, unaufdringlich, unspektakulär, aber sehenswert eingebettet in die Umgebung, so liegen die gestalteten Naturobjekte am Weg. blog02
blog03 Nanu, wie kommen denn die Geweihe an den Baum????

Auf jeden Fall stammen sie offensichtlich von “Rotwild” ;-)

Ein Waldschrat? Ein Troll? Oder vielleicht Catweazle???
Nee, der pfiffige Torben, der total begeistert jedes Kunstwerk hautnah erleben wollte.
Und so ein “Buschhaus” hat ja auch wirklich was für sich! Sogar eine Bank war darinnen, sagt Torben.
blog04

blog05

DSCN3005 An der Lister angekommen, war für uns bereits fast die Hälfte des Weges zurückgelegt.  Auf dem Parkplatz bei Gut Kalberschnacke legte ich auf dem Eis noch eine Sondervorstellung hin: Haltungsnote 6,0!
Und ab hier lagen uns die Kunstwerke wirklich alle paar Meter vor oder neben den Füßen. Torben rief nur noch: “Hier ist eins! Und hier ist noch eins!” Er hatte wirklich einen Blick dafür und fand einiges, wo wir vielleicht dran vorbeigelaufen wären. blog06
DSCN3009 blog07

 blog09 DSCN3015

DSCN3017 Manche Kunstobjekte ließen sich sogar für kleine Übungen mit dem Hund nutzen – oder gleich ein neues Kunstwerk kreieren:
”Baumröhre mit Hund” statt Gruppenbild mit Dame ;-)

Alles wird genauestens inspiziert!

blog10 blog11

Manchmal wird man als Wanderer und Betrachter selbst beobachtet!

blog13 blog12
Und immer wieder neue Weggefährten! Mal spartanisch, mal aufwändig gestaltet, immer sehenswert!
Und mit Torben und Lolle haben sich offenbar auch zwei tolle Weggefährten gefunden!
Hauptsache Papa und Gian sind nicht eifersüchtig ;-)
Aber Papa hatte als “Weggefährten” ja Torbens Laufrad :-))))
blog14
DSCN3029 Und dann kam wirklich auch die Sonne hervor. Damit wurden Landschaft und Natur gleich noch viel schöner. Traumhafte Fernsichten über weiß bepuderte Wiesen erhielten wir auf unserer Tour.
Wäre es uns zu warm geworden, hätten wir hier am Kleiderständer ordentlich ablegen können. Bei den winterlichen Temperaturen wurde aber eher kurz überlegt, ob das Kunstwerk um den Hut beraubt werden könnte. Wir ließen ihn aber doch besser am Ort … blog15

Ein wirklich schöner, besinnlicher Ort war der Platz der “Baumschule”. Auf den installierten Stelen sind Sinnsprüche niedergeschrieben, die sich mit dem Thema Natur philosophisch-blog16literarisch auseinandersetzen. Fast meditativ, dieser Platz im Wald! Dank Torbens hellem Entdeckergeist, konnten wir die Infos zu den Sprüchen auf der Tafel lesen, die der kleine Fiffikus unter dem Schnee freigelegt hatte!

Folgende Sprüche waren zu lesen:

1. Niemals sagt die Natur das eine, die Weisheit das andere. (Juvenal)

2. Wir sind so gern in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat. (Nietzsche)

3. Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet. (Goethe)

4. Bäume sind Gedichte, die die Erde an den Himmel schreibt.  (Gibran)

5. Das Leben in der Natur gibt die Wahrheit der Dinge zu erkennen. (Dürer)

6. Die Hochzeit der Seele mit der Natur macht den Verstand fruchtbar und erzeugt die Phantasie. (Thoreau)

7. Leben wie ein Baum, einzeln und frei – doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht. (Hikmet)

Und dann kam, als wir den Wald verließen und auf eine große Wiesenfläche kamen,  die Überraschung: Plötzlich stand mitten auf dem einsamen Weg ein Auto! EinladendDSCN3039 war die Heckklappe geöffnet und gab den Blick frei auf ein mobiles Café! Marinas Mutter wartete mit Glühwein, Kaffee, Kinderpunsch, selbstgebackenen Kuchen und Keksen auf uns. Natürlich gab es auch Leckerlis für die Vierbeiner. Vielen Dank an Silvia – das war eine tolle Idee!

Frisch gestärkt ging es auf die letzte Etappe zurück nach Dumicke.

blog17

blog18 DSCN3047

Wieder am Ausgangspunkt angekommen, hatten wir das gesamte Holzhaus der Hitzenalm für uns allein. Schleunigst standen Wurstsalat, Jausenteller und Waffeln auf dem Tisch, und bei ausgiebigem Geplauder saßen wir noch gemütlich ein Stündchen beieinander.

Vielen Dank an Marina für die Vorarbeit der Routenerforschung, und vielen Dank an Silvia für die köstliche Stärkung!

Das war wirklich eine tolle Jahresabschlusswanderung, die rundum gelungen war und begeisterte.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben.
Die Email-Adresse wird nicht angezeigt. Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*