Übersicht für das Thema: Tatzen-Treff

Herford

"Wer nimmt Kitty?", fragt eine Tierschützerinbinbeim Fototermin. Bürgermeister Bruno Wollbrink scheint der Mini-Bullterrier nicht ganz geheuer zu sein. Er verweist auf Landrat Christian Manz. Der hat weniger Berührungsängste und nimmt Kitty auf den Arm. Wollbrinks Bedenken sind unbegründet:

Claudia Schürmann – seit gestern Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande – hat der Hundedame schließlich Manieren beigebracht.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Selbstverständlich gab es auch in diesem 08 Jahr wieder die beliebte „Kirchhundemer Hunderallye“ – und zwar zum 10. Male in Folge, so dass wir eine Jubiläums-Rallye veranstalten konnten. Über 25 Teams gingen an den Start und kämpften um Punkte, Urkunden und Preise. Besonders freut es mich, dass auch bislang völlig unbekannte Hundefreunde den Weg zum „Tatzen-Treff“ fanden und einen schönen Tag mit uns verlebten.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Getötete Hunde in Espenau:

Giftsorte ist unklar – Warnungen im Netz
Espenau. „Dass unser Hund tot ist, bricht uns das Herz“, schreibt Anika im Internet. Sie spricht von dem munteren Retriever-Mischling ihrer Familie, der in der Mönchehofer Straße von einem Unbekannten vergiftet worden war.
Mit „viel Liebe“ habe man aus einem „schüchternen Straßenhund einen Familienhund gemacht“. Aber gerade Straßenhunde sind anfällig und beißen zu, wenn Fleischstücke im Freien herumliegen.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

xAufmacherC-0361Nicht verpassen:
Tatzen-Treff Hunderallye 2011
- 10. Kirchhundemer Hunderallye –

Unsere Jubiläums-Hunderallye mit besonderen Überraschungen!

Ein Tag, an dem der Spaß im Vordergrund steht! Geeignet für jeden Hund, ob groß, ob klein, und für jeden Menschen, ob jung, ob alt.

Sie wissen nicht, was Sie sich hierunter vorstellen sollen? Schauen Sie sich die Bilder unter www.tatzen-treff.de > Impressionen > Hunderallye der vergangenen Jahre an – und lassen Sie sich einfach überraschen.

Die Hunderallye findet wie gewohnt am letzten Sonntag im Juni statt, also am 26.06.2011. Die Teilnehmergebühr je Starter-Team bleibt unverändert bei 12,50 €.

Jedes Team erhält eine Urkunde, und viele tolle Preise gibt es zu gewinnen. Es sind keine besonderen Vorkenntnisse des Hundes und/oder des Menschen vonnöten!

 

Am letzten Maiwochenende wurde die huette_sommerWinterberg-Wanderung nachgeholt, die letztes Jahr buchstäblich ins (Regen-)Wasser gefallen war. Knapp ein Dutzend Wanderfreunde mit ebenso vielen Hunden trafen sich um 11 Uhr an der Ruhrquellenhütte, um auf die ca. 10 km lange Strecke zu gehen.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Gerade neu erschienen in der Reihe “Die Hundeschule” des Müller imageRüschlikon-Verlags:

 

“Ein Hund aus zweiter Hand”

von Ann-Sophie Griebel und Petra Krivy

ISBN 978-3-275-01780-5

Preis 9,95 €.

 

 

http://www.amazon.de/Die-Hundeschule-Hund-zweiter-Hand/dp/3275017802/ref=sr_1_13?ie=UTF8&qid=1304252585&sr=8-13

Eine Chance auf neues Glück – Einen Hund aus dem Tierheim, von einer Tierschutzorganisation oder von einem privaten Halter zu übernehmen, ist nicht immer unproblematisch. Die neuen Besitzer wissen meist nur wenig über die “Tiere mit Geschichte”, die ihrerseits Erfahrungen mit ins neue Zuhause bringen – oftmals aber eben nicht nur die besten. Nicht selten entstehen aus dieser Konstellation heraus Probleme, unter denen schlussendlich alle Beteiligten zu leiden haben. Den Preis bezahlt zumeist der Hund, der womöglich wieder abgegeben wird und dann noch schwerer zu vermitteln ist. Wie man diesen Teufelskreis durchbrechen kann oder noch besser erst gar nicht in ihn hineingerät, das schildern die Autorinnen – beide erfahrene Hundetrainerinnen – in diesem Buch. So wird aus einer erfolgreichen Vermittlung auch eine erfolgreiche Partnerschaft.

Dieses Buch hilft dem Leser,

- allgemeine Probleme rund um den Second-Hand-Hund zu verstehen

- oft gemachte Eingewöhnungsfehler zu vermeiden

- Chancen der neuen Partnerschaft zu erkennen und zu ergreifen.

Autorenporträts:

Ann-Sophie Griebel ist seit 1996 selbständig arbeitende Hundetrainerin mit eigener Hundeschule “Hunde-Alltag” im Kreis Darmstadt-Dieburg. Seit vielen Jahren engagiert sie sich im Tierschutz für Hunde “aus zweiter Hand” und wird selber von solchen begleitet. Die Art und Weise ihrer Hundeerziehung basiert auf mehr als zehnjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Tierheimhunden. Auch als Autorin und Referentin rund um das Thema Hund hat sie sich einen Namen gemacht. Sie selbst stammt aus Schweden und hat bereits seit frühester Jugend Interesse am Vierbeiner. Dabei beschäftigte sie schon immer die Frage, wie vorhandenes Verhalten entsteht und vom Menschen hundgerecht beeinflusst und geformt werden kann.

www.hunde-alltag.de

Petra Krivy wird seit Kindheitsbeinen an von Hunden begleitet, dabei ging der Weg vom reinrassigen Dackel bis zum Mischling aus dem Tierheim. Seit 1989 züchtet sie Slovensky Cuvac “vom Wolfshorn”, seit 1999 leitet sie die Hundeschule “Tatzen-Treff” im sauerländischen Kreis Olpe. Sie schreibt Fachartikel für Hundezeitschriften, ist Buchautorin, gefragte Referentin, Spezialzuchtrichterin im VDH und fungiert als externe Sachverständige für das Land NRW. Als Hundetrainerin widmet sie sich schwerpunktmäßig der Mensch-Hund-Beziehung und leistet Hilfestellung beim Umgang mit verhaltensauffälligen Hunden. Obwohl sie für alle Fragen rund um den Hund zur Verfügung steht, gilt ihr besonderes Interesse und Engagement den Herdenschutzhunden.

www.tatzen-treff.de

 

Für die ungarische Kuvaszhündin Sajani von Anka (genannt „Ella“) Elle 5 muss leider eine neue Familie gefunden werden. Nach monatelangen Untersuchungen ist festgestellt worden, dass die Krankheitssymptome von Frauchen definitiv ausgelöst werden durch Sajani`s Haare! Frauchen hat im Laufe des Zusammenlebens eine starke Allergie entwickelt. Verständlicherweise geht hier natürlich die Gesundheit des Menschen vor. Die Familie trennt sich wirklich schweren Herzens von der Hündin , und es sind deswegen schon viele Tränen geflossen.

„Ella“ ist am 3.1o.2009 geboren. Sie war nie ernsthaft krank und ist auch PRA – frei. Sie ist nicht kastriert. Bis jetzt lebt sie in einer Familie mit zwei Kindern.

Sie ist eine aufgeschlossene, temperamentvolle Hündin, bestens geprägt und sozialisiert. Auch mit kleinen Kindern gibt es keine Probleme. Sie zeigt im Haus keinerlei Territorialverhalten. Draußen auf dem Grundstück passt sie gut auf.

Ella 6 Ella ist sehr gut erzogen, sie beherrscht die Kommandos „Sitz“, „Platz“ , „Bleib“ „Hier“ „Bei Fuß“ und „Lauf“ , außerdem reagiert sie auf die Pfeife und befolgt Sichtzeichen. Sie geht problemlos an der Leine.

Ella versteht sich mit allen Hunden, egal welcher Rasse, Geschlecht oder Größe.

Sie läuft am Fahrrad mit oder auch beim Joggen, mit und ohne Leine.

Die Hündin ist sehr verschmust und braucht vollen Familienanschluss, gerne wieder zu Kindern. Ella 8

Sie kann auch als Zweithund vermittelt werden, ist aber keine Bedingung.

Ella ist ein wirklicher Schatz.

Sie sucht nun Zweibeiner, die ihr tolles Wesen zu schätzen wissen und sie voll in die Familie aufnehmen.

Kontakt : Angelika Lanzerath

  Tel.: 02257 – 7728

  E-Mail: kedvesmomo@t-online.de

 

Trefferquote 90 Prozent

Hunde können frühe Stadien von Darmkrebs erschnüffeln. Das haben Tests von Forschern der südjapanischen Universität Kyushu mit einem Labrador ergeben.

Die Ergebnisse lägen nahe, dass bei bestimmten Krebsarten chemische Substanzen durch den menschlichen Körper zirkulieren, heißt es in der Studie. Diese Erkenntnis könne dabei helfen, Testverfahren zu entwickeln, mit denen Darmkrebs so früh diagnostiziert werden könne, dass er keine Chance zur Ausbreitung hat. Bislang war bekannt, dass Hunde unter anderem Haut-, Brust- und Lungenkrebs riechen können.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Spontan entschlossen sich Uli und Tom P1030258zu einem Kurzurlaub im Ostseebad Grömitz. Lajos hatte bislang noch kein “echtes großes Wasser” kennengelernt, das sollte nun im Januar nachgeholt werden. Na, ist doch auch das richtige Badewetter zu der Jahreszeit …. ;-)

Nach all den ganzen Berg-Kraxeltouren also mal ein Kontrastprogramm! Wie man sieht, hat es dem jungen Herrn offenbar gefallen.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Offensichtlich hat der Tatzen-Treff-Weihnachtsmann Mayas Geschmack getroffen und ihr einen neuen Freund beschert! Oder eher ein Objekt zum Ausleben sadistischer Gelüste??? ;-)

maya

 

Westfälische Rundschau vom 10.01.2011

63372_R_by_Martin-Schemm_pixelio.de Washington. Was für ein schlauer Hund: Der Border Collie “Chaser” kann sich die Namen von mehr als tausend Gegenständen merken und diese nach Farben und Formen unterscheiden. US-Forscher halten Chaser für hochbegabt. Ihrer Ansicht nach ist der

Foto:
@Martin-Schemm/PIXELIO
www.pixelio.de
pfiffige Fiffi etwa auf dem Stand der Fähigkeiten eines dreijährigen Kindes.

 

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Bald böllert es wieder – Vorbereitung auf Silvester
(Tipps der Aschaffenburger Hundeschule Petra Führmann & Iris Frantzke)

Huch – schon wieder Weihnachten! Irgendwie kommt das Jahresende immer wieder überraschend…

Damit es für Ihren Hund keine unangenehme Überraschung wird, kann es evtl. nötig sein, ihn darauf vorzubereiten.

Den ganzen Artikel? Bitte Klicken! »

 

Die Tatzen-Treff-Wandersaison 2010 wurde bei schönem Vorwinterwetter mit einem echten DSCN2988Highlight beendet:

Der KuLTour-Pfad und die anschließende Einkehr in die Dumicker Hitzenalm standen auf dem Programm.

Zehn Hunde und 12 zugehörige Menschen machten sich frohgelaunt und neugierig auf den Weg ….

DSCN2989 Oh, etwa das erste Kunstobjekt????
Wohl nicht!
Da hat sich offenbar jemand ein lauschiges Aussichtsplätzchen geschaffen – oder einfach nur Müll entsorgt!
In einer langen Karawane ging es zuerst einmal kräftig den Berg hinauf. Immerhin mussten wir von Dumicke ja erstmal auf den KuLTourpfad kommen – und da lag eben ein “Hügelchen” zwischen! DSCN2992
DSCN2991 Nach der eiskalten Nacht war alles noch fest gefroren. Doch die Wettervorhersage hatte einen schönen Tag, sogar mit etwas Sonne, versprochen. Und die Prognose stimmte, es war richtiges Wanderwetter!
Nach 2,5 km trafen wir dann auf den Pfad. Von hier an wiesen uns die “Weggefährten”, hölzerne Stabskulturen, unseren weiteren Wegverlauf. Jeder Weggefährte war anders gestaltet und einer stand immer zur Orientierung an den Weggabelung. Eine tolle Idee zum Nachbasteln und Aufstellen im Garten! blog01

DSCN2995 Passt man nicht auf, dann ist man auch schon vorbei an der “Kunst in der Natur”!
Erst beim zweiten Blick fällt auf, dass dieser gepunktete Baumstamm nicht unbedingt so gewachsen ist.
Der “Giraffenbaum” war eine der ersten Überraschungen auf unserer Runde.
Still, unaufdringlich, unspektakulär, aber sehenswert eingebettet in die Umgebung, so liegen die gestalteten Naturobjekte am Weg. blog02
blog03 Nanu, wie kommen denn die Geweihe an den Baum????

Auf jeden Fall stammen sie offensichtlich von “Rotwild” ;-)

Ein Waldschrat? Ein Troll? Oder vielleicht Catweazle???
Nee, der pfiffige Torben, der total begeistert jedes Kunstwerk hautnah erleben wollte.
Und so ein “Buschhaus” hat ja auch wirklich was für sich! Sogar eine Bank war darinnen, sagt Torben.
blog04

blog05

DSCN3005 An der Lister angekommen, war für uns bereits fast die Hälfte des Weges zurückgelegt.  Auf dem Parkplatz bei Gut Kalberschnacke legte ich auf dem Eis noch eine Sondervorstellung hin: Haltungsnote 6,0!
Und ab hier lagen uns die Kunstwerke wirklich alle paar Meter vor oder neben den Füßen. Torben rief nur noch: “Hier ist eins! Und hier ist noch eins!” Er hatte wirklich einen Blick dafür und fand einiges, wo wir vielleicht dran vorbeigelaufen wären. blog06
DSCN3009 blog07

 blog09 DSCN3015

DSCN3017 Manche Kunstobjekte ließen sich sogar für kleine Übungen mit dem Hund nutzen – oder gleich ein neues Kunstwerk kreieren:
”Baumröhre mit Hund” statt Gruppenbild mit Dame ;-)

Alles wird genauestens inspiziert!

blog10 blog11

Manchmal wird man als Wanderer und Betrachter selbst beobachtet!

blog13 blog12
Und immer wieder neue Weggefährten! Mal spartanisch, mal aufwändig gestaltet, immer sehenswert!
Und mit Torben und Lolle haben sich offenbar auch zwei tolle Weggefährten gefunden!
Hauptsache Papa und Gian sind nicht eifersüchtig ;-)
Aber Papa hatte als “Weggefährten” ja Torbens Laufrad :-))))
blog14
DSCN3029 Und dann kam wirklich auch die Sonne hervor. Damit wurden Landschaft und Natur gleich noch viel schöner. Traumhafte Fernsichten über weiß bepuderte Wiesen erhielten wir auf unserer Tour.
Wäre es uns zu warm geworden, hätten wir hier am Kleiderständer ordentlich ablegen können. Bei den winterlichen Temperaturen wurde aber eher kurz überlegt, ob das Kunstwerk um den Hut beraubt werden könnte. Wir ließen ihn aber doch besser am Ort … blog15

Ein wirklich schöner, besinnlicher Ort war der Platz der “Baumschule”. Auf den installierten Stelen sind Sinnsprüche niedergeschrieben, die sich mit dem Thema Natur philosophisch-blog16literarisch auseinandersetzen. Fast meditativ, dieser Platz im Wald! Dank Torbens hellem Entdeckergeist, konnten wir die Infos zu den Sprüchen auf der Tafel lesen, die der kleine Fiffikus unter dem Schnee freigelegt hatte!

Folgende Sprüche waren zu lesen:

1. Niemals sagt die Natur das eine, die Weisheit das andere. (Juvenal)

2. Wir sind so gern in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat. (Nietzsche)

3. Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet. (Goethe)

4. Bäume sind Gedichte, die die Erde an den Himmel schreibt.  (Gibran)

5. Das Leben in der Natur gibt die Wahrheit der Dinge zu erkennen. (Dürer)

6. Die Hochzeit der Seele mit der Natur macht den Verstand fruchtbar und erzeugt die Phantasie. (Thoreau)

7. Leben wie ein Baum, einzeln und frei – doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht. (Hikmet)

Und dann kam, als wir den Wald verließen und auf eine große Wiesenfläche kamen,  die Überraschung: Plötzlich stand mitten auf dem einsamen Weg ein Auto! EinladendDSCN3039 war die Heckklappe geöffnet und gab den Blick frei auf ein mobiles Café! Marinas Mutter wartete mit Glühwein, Kaffee, Kinderpunsch, selbstgebackenen Kuchen und Keksen auf uns. Natürlich gab es auch Leckerlis für die Vierbeiner. Vielen Dank an Silvia – das war eine tolle Idee!

Frisch gestärkt ging es auf die letzte Etappe zurück nach Dumicke.

blog17

blog18 DSCN3047

Wieder am Ausgangspunkt angekommen, hatten wir das gesamte Holzhaus der Hitzenalm für uns allein. Schleunigst standen Wurstsalat, Jausenteller und Waffeln auf dem Tisch, und bei ausgiebigem Geplauder saßen wir noch gemütlich ein Stündchen beieinander.

Vielen Dank an Marina für die Vorarbeit der Routenerforschung, und vielen Dank an Silvia für die köstliche Stärkung!

Das war wirklich eine tolle Jahresabschlusswanderung, die rundum gelungen war und begeisterte.

 

Martina Bieker fand den ultimativen Trick, ihrer Hündin Lilly das Kommando “Schäm´ Dich” beizubringen! Hier ihr Tipp:

Huhu,lilly

habe gestern eine simple Lösung gefunden, Lilly endlich "Schäm Dich" beizubringen. Selbst in allen tollen Büchern über das Clickern ist immer wieder nur das Klebeband als Hilfsmittel genannt.

Das fand ich aber immer blöd.

Beim Spaghetti kochen kam mir die Idee, Lilly eine gekochte, kalte Nudel über die Nase zu legen. Dann ging das ganz schnell mit dem "Schäm Dich" – und dem Hund tut es nicht weh!

Diesen Trick wollte ich Lilly schon lange beibringen. 

Tschakka, jetzt können wir das.

 

stern TV – Mittwoch 3. November 2010, 22:15 Uhr – live bei RTL Moderation: Günther Jauch
Köln (ots) – Reine Rasse und doch verkrüppelt – das Geschäft mit kranken Hunden

In Deutschland leben rund 5,3 Millionen Hunde, 70 Prozent gelten als reinrassig. Immer häufiger stellen Tierärzte Erbkrankheiten bei Rassehunden fest, die sogenannte Inzuchtdepression. Die Folgen der Überzüchtung sind fatal: Epilepsie bei Terriern, taub geborene Dalmatiner, Möpse mit chronischer Atemnot, Autoimmunerkrankungen beim kanadischen Retriever. Die
kranken Hunde kommen nicht nur von Hobbyzüchtern oder aus Osteuropa. Auch seriöse Züchter kennen das Problem. Warum die Inzucht so massiv auftritt, erklären Experten live bei Günther Jauch im Studio.
http://www.presseportal.de/pm/6514/1709468/stern_tv